Rubbel die Kats #6 – Kleine Feedbackrunde

Wie im letzten Blog erwähnt, möchte ich gerne etwas Feedback haben. Denn Feedback ist wichtig, um jemandem zu zeigen, ob er etwas gut oder eben nicht gut macht. An Feedback wächst man. Positives Feedback motiviert, dass man seine Fähigkeiten weiter ausbaut. Negatives Feedback fordert dazu auf etwas zu ändern, gegebenenfalls etwas neues auszuprobieren, kurz: Bugfix zu betreiben. Und man braucht beides um den nötigen Ansporn zu behalten. Nur positives lässt einen vielleicht etwas abheben oder man ruht sich auf seine Lorbeeren aus. Negatives hingegen kann jedoch demotivieren, sodass man alles nur noch hinwerfen möchte. Man braucht beides, um nicht den Glauben zu verlieren und trotzdem weitermachen zu wollen.

Und genau so ist es auch, wie sollte es in dieser Rubrik anders sein: Beim Sex. Violá! Perfekte Überleitung, oder? :D

Denn natürlich möchte ich hier jetzt nicht Anfangen über Kritik zu schwadronieren. Dadurch, dass ich auch ab und an mal zeichne, hat man hier bei dem Thema vermutlich etwas anderes erwartet. Oder eben erwartet, dass ich euch hier Frage, wie ihr meine bisherigen Blogs findet oder sowas. Aber wir sind erst bei Runde 6. Ich mach erst mal noch ein bisschen weiter, bevor ich hier die drei Leute frage, die mitlesen.

Also, Sex, oder? Wie genau sieht Bugfixing beim Sex aus? Naja, die simple Variante ist halt darüer zu reden. Man sollte grundsätzlich natürlich immer mit dem Partner reden können, egal worüber. Aber nein, um Kommunikation soll es an dieser Stelle nicht gehen. Darüber werde ich in dieser Rubrik sicher noch mehr reden. Naja, zumindest soll es heute nicht um Kommunikation im klassischen Sinne gehen.

Wie genau soll also Feedback beim Sex aussehen, wenn man nicht anfängt zu quatschen und dem Gegenüber zu erzählen, was er zu tun und zu lassen hat? Stöhnen! Ganz einfach! Sollte man zumindest meinen. Den unsere Gesellschaft scheint irgendwie alles lieber im Verborgenen machen zu wollen, sodass inzwischen viele Menschen dazu neigen, alles im stillen Kämmerlein zu machen. Versteht mich nicht falsch, ich will damit nicht sagen, dass jeder alles rausbrüllen soll, es sei denn, dass es eben seine Art ist so zu genießen. Denn genau darum geht es: Sich beim Sex fallen zu lassen. Und dazu gehört es eben auch auf seine Weise zu stöhnen, wie es einem eben liegt. Dazu kann es natürlich auch gehöre, dass der Partner eventuell gar nicht stöhnt. Das bedeutet aber im umkehrschluss auch, dass es schwieriger wird zu deuten, ob der ndere das mag, was man tut, oder eben nicht. Komplett gar keine Reaktion kann Unsicherheit auslösen, wenn man erste intime Begegnungen hat und eben nicht weiß, wie der andere tickt. Um sowas zu vermeiden, braucht ihr auf jeden Fall alternative Kommunikationsmethoden. Das kann auch sein, dass ihr schon vorwarnt, dass ihr euch eben nicht so laut auslebt. Das mag als Einstieg vielleicht unangenehm sein, aber es ist weniger schlimm, als wenn sich euer Partner zurückgesetzt fühlt, weil keine Reaktion zu dem kommt, was ihr macht. Das kann nämlich wirklich Schaden in einer Beziehung anrichten. Seid euch deshalb bitte bewusst, dass es wichtig ist, dass ihr Feedback gebt!

Ich hatte nämlich mal genau so einen Fall, bei dem der Mann nicht mal die Mine verzogen hat. Er hat nicht schwer geatmet, nix. Auch danach gab es nicht irgendwie Zuspruch oder sonst irgendwas. Und da ich aus früheren Beziehungen eh schon kein großes Selbstbewusstsein hatte, was sowas angeht, bin ich in alte Verhaltensmuster gefallen und habe dann eben einfach nichts gemacht. Nach Wochen kam dann doch eine Reaktion, dass es ganz gut gewesen sei, was ich tat. Aber da war es für mich schon viel zu spät, um mich noch sicher zu fühlen. Das ganze verlief dich dann sowieso irgendwann. im nichts.

Dieses Beispiel mag nicht für jeden gelten. Viele lassen sich dadurch nicht beirren und tun trotzdem einfach, was sie tun, ohne sich Gedanken über Feedback zu machen. Aber ich würde behaupten, dass es heutzutage keine Seltenheit ist, von Unsicherheit geplagt zu sein, und ihr früher oder später auf jemanden trefft und intim werdet, der eben Zuspruch und eben Feedback benötigt. Seid euch das als leiser Liebhaber bitte bewusst!  Und falls ihr zu denen gehört, die sich vielleicht schämen und ihr natürliches Feedback unterdrücken, weil sie glauben, es schickt sich nicht: Let it gooo, Let it gooo!

In diesem Sinne würde ich mich an dieser Stelle verabschieden!

Beim nächsten mal hätte ich dann gern mal klare Antworten!

LG
Dat Kat

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen